Am vergangenen Mittwoch trafen sich gegen 40 Präsidenten der Schaffhauser und Winterthurer Fussballvereine beim Gastgeber FC Ramsen. Der schöne Saal im Jlgenpark war bestens geeignet für diesen Anlass. Der Vorstand und selbst ein Vertreter des SVF aus Bern informierten die Präsidenten aus erster Hand über kommende Neuerungen und Absichten. Der gelungene Anlass endete mit einem Nachtessen und feinem Dessert.


Ein Dankeschön an die Stiftung Ilgenpark für die Räumlichkeiten und die
Firma Rupf AG Migros Ramsen für das zu Verfügung stellen der Parkplätze.


gallery1 gallery1 gallery1 gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1 gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1 gallery1   


Hier die wichtigsten Neuerungen  in Kurzform

  • 98 Prozent des Schweizer Fussballs findet im Breitensport statt
  • 4. und 5. Liga spielen ab der Saison 2017/18 nur noch in Sonntagsgruppen
  • Das Formular für den Wettbewerb «Vorbildlicher Verein» wurde vereinfacht und kann in Zukunft neu per Internet ausgefüllt werden;  
    eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Vereinen wird zudem bis Ende Mai überlegen, ob weitere Anpassungen nötig sind (z.B. wie viele Vereine sollen ausgezeichnet werden)
  • Die Zahl lizenzierter Frauen und Mädchen ist unterdessen grösser als diejenige aller Eishockeyspieler in der ganzen Schweiz
  • Die Kommunikation beim «Footeco» wird fokussiert und verbessert
  • Dem Clubcorner kommt immer grössere Bedeutung zu und wurde durch die Funktion «MyClub» erweitert
  • Das Mini-Schiedsrichter-Konzept soll dem stetigen Mangel an Unparteiischen spürbar entgegen wirken
  • Die Integration von Flüchtlingen in den Schweizer Fussball («Together – Fussball vereint») wird sowohl vom SFV wie den Regionalverbänden konkret verfolgt und praktisch angegangen


 

 

 

 

 


 

 

  

  

Mehr als ein Fussballverein

sn

  

  

FC Ramsen