Der FCR verliert das letzte Vorrundenspiel auswärts im Derby gegen den FC Stein am Rhein mit 2 zu 0.

 

Der Sieg der Gastgeber war nicht unverdient, aber aus Sicht der Gäste zu brutal. Der FCR startete gut ins Derby vom Oberen Kantonsteil, hatte Feld- und Spielvorteile und drückte die Heimmannschaft tief in ihre eigene Hälfte. Die Ramser hatten zu Beginn viele Standardsituationen, blieben aber bei diesen zu wenig gefährlich. Der FCR beherrschte, vor allem im ersten Durchgang, die Partie zwischen den Strafräumen. Der entscheidende Pass und Abschluss war an diesem Samstagabend aber zu ungenau. Trotz einigen guten Möglichkeiten, u.a. ein Freistoss von Christian Hug und eine Chance von Beni Huber, welcher das Leder nur knapp verpasste, blieb es vorerst beim 0 zu 0. Bezeichnend dann die Führung für das Heimteam. Der FCR hatte die grosse Chance zur Führung durch Sebi Lettner, scheiterte aber am Pfosten und praktisch im Gegenzug konnte der Flankenball nicht verhindert werden und der Gästestürmer köpfte sehenswert, aber unbedrängt die Führung ein. Und es kam noch besser für das Heimteam, den kurz vor dem Tee entwischte der schnelle Stürmer der FCR Defensive und legte auf zur 2 zu 0 Pausenführung. Ein bitteres Resultat für den FCR, war man doch spielbestimmend. Aber entscheidend sind halt die Tore.

Nach dem Tee versuchte man das Anschlusstor zu erzielen, war aber auf den letzten Metern zu ungenau. Die Chancen waren durchaus vorhanden, aber der finale Pass war das grosse Manko an diesem Samstagabend. Die Heimmannschaft hatte natürlich in der Schlussphase die ein oder andere Möglichkeit, da der FCR auch die Defensive öffnen musste. Somit blieb es am Ende, die Gastgeber hatten auch noch einen Lattenschuss, beim 2 zu 0 Derbysieg für den FC Stein am Rhein.

 

 

Fazit:

Eine enttäuschende Vorrunde geht für den FCR zu Ende. Aus den 10 Spielen holte man nur gerade 18 Punkte, zu wenig für die Ansprüche beim FC Ramsen. Spielerisch war man in vielen Partien nicht auf dem gewünschten Niveau und es fehlten am Schluss die entscheidenden 5% vorne beim Abschluss und hinten in der Defensive. Das Derby war vom spielerischen Aspekt her gar nicht schlecht, aber die letzte Konsequenz fehlte auch in diesem Spiel. Somit verabschiedet sich der FCR in die Winterpause, Kopf durchlüften und im nächsten Frühling wieder voll anzugreifen. Die Meisterschaft wird wohl entschieden sein, aber im Cupviertelfinale ist man noch vertreten. Ich bedanke mich bei allen für die Unterstützung rund um den FC Ramsen und wünsche alle eine erholsame und schöne Winterpause. Bis es im nächsten Frühling wieder heisst: «der Mythos lebt, das Härdli bebt».

 

FC Stein am Rhein 1   -   FC Ramsen 1    2:0 (2:0) 

 

Bericht: Marcel Gnädinger

 

 

 

 


 

 

  

  

Mehr als ein Fussballverein

sn

  

  

FC Ramsen