Gerechtes Unentschieden in einer spielerisch von wenig Höhepunkten geprägten Partie.

 

Es war eine Partie mit unglaublich viel Kampf um jeden Meter, vielen Zweikämpfen aber eben leider wenig Spielfluss. Auf dem schwierig zu bespielenden Terrain versuchte der FCR über die Seiten zum Erfolg zu kommen. Dies gelang leider nicht nach Wunsch, vieles blieb Stückwerk. In der Defensive musste man immer auf der Hut sein vor dem schnellen Umschaltspiel der Gastgeber. Es entwickelte sich somit eine kampfbetonte aber nie unfaire Partie. Nach wenigen Minuten hatte der FCR in der Person von Lars Wasem die Chance nach einem Kopfball in Führung zu gehen. Der gegnerische Schlussmann war aber zur Stelle. Der FCR hatte einmal in der Defensive Glück, als nach einem kleinen Durcheinander im Strafraum der Gästestürmer das Aussennetz traf. Ansonsten hatte auch Sascha Schneider einen nicht allzu strengen Arbeitstag. Man merkte beiden Mannschaften an, wenig Fehler machen zu wollen und war sich darum nicht zu schade, die Pille auch einfach mal wegzuschlagen. Ein sauberes Passspiel bzw. Spielaufbau war aufgrund der Platzverhältnisse nur schwer möglich. Mit dem gerechten Unentschieden ging es somit in die Pause.

Die zweite Halbzeit war quasi copy paste der ersten Halbzeit. Viel Kampf und Leidenschaft, wenig Spielfluss. Einzig bei Standartsituationen war der FCR gefährlich, konnte diese jedoch nicht final erfolgreich abschliessen. Die Gastgeber blieben aber weiterhin über die schnellen Aussenspieler gefährlich, der FCR war aber an diesem Samstagabend defensiv nicht zu überwinden. Das Spiel über die Aussenbahnen blieb weiterhin zu fehleranfällig und zu wenig konsequent. Wenn man doch mal durchkam, fehlte die letzte Genauigkeit vor dem Tor. Die Partie bot gegen Ende noch zwei Aufreger. Einerseits wurde Robin Dreyer im Elfmeterraum klar penaltyreif gefoult, die Pfeife des guten Unparteiischen blieb jedoch stumm. In der Schlussminute hatten auch die Gastgeber noch die Möglichkeit auf den Siegtreffer, der Ball zischte aber am weiten Pfosten vorbei. Somit blieb es bei der gerechten Punkteteilung im Spiel der beiden FCR.

 

 

Fazit:

Man muss und darf mit diesem Punkt zufrieden sein. Man war offensiv an diesem Samstag zu wenig konsequent und ungenau um sich überhaupt richtig gute Torchancen erspielen zu können. Man spielte aber gegen einen schwer zu bespielenden Gegner zu Null und konnte somit einen wichtigen Punkt mit ins Hegau nehmen. Wichtig auch deshalb, um die zwei noch anstehenden Spiele erfolgreich gestalten zu können. Nächsten Samstag kommt es nach langer Pause wieder zum Derby. Zum richtigen Derby. Stein am Rhein gegen Ramsen. Anspielzeit auf dem Degerfeld ist um 18.30 Uhr.

 

 

 

FC Räterschen – FC Ramsen 0:0 (0:0)

 

 

 

 

Bericht: Marcel Gnädinger

 

 

 

 


 

 

  

  

Mehr als ein Fussballverein

sn

  

  

FC Ramsen