reminis

 

Vor 75 Jahren (Herbst 1935)

Der 1929 gegründete FC Ramsen spielte im „Oberhaus" der Kantonalen Meisterschaft
(Serie A), wo er sich ziemlich schwer tat, So setzte es im Spiel gegen Stein am Rhein
eine 1:7-Auswärtsniederlage ab.

Vor 50 Jahren (Herbst 1960)

Der Viertligist Ramsen startete schlecht in die Herbstrunde, Absoluter Tiefpunkt war die
1:9–Kanterniderlage gegen Ellikon/Marthalen (nach einem 1:1-Gleichstand), wobei nach
dem damaligen Spiko –Chef Hans Brütsch (GC-Hans) die Gebrüder Bolli eine unrühmliche
Note spielten. Allerdings steigerten sich in der Folge die Ramser: Sie bezwangen die
beiden Spitzenclubs Diessenhofen a (4:2) und am 12. Dezember im Rückrundenspiel
Ellikon/Marthalen (5.4) - damals wurden auch im Winter Meisterschaftsspiele ausgetragen.

Vor 25 Jahren (Herbst 1985)

Die Ramser (3. Liga) legten eine gute Vorrunde hin und blieben 8 Spiele lang
ungeschlagen. Da aber die Partien gegen Oberwinterthur b und Beringen Radnik
verloren gingen, reichte es nicht zum Herbstmeister. Bitter war die Verlustpartie
gegen die Beringer: Oldie (46-jährig!) Kurt Kilgus zirkelte einen Freistoss aus weiter
Entfernung in die Maschen!.

Vor 10 Jahren (Herbst 2000)

Ramsen, frisch in die 3. Liga aufgestiegen, fiel in der Vorrunde mit einem 2:0-Sieg gegen
Stein am Rhein auf. Dann folgte auf dem Härdli die Partie gegen Thayngen, bei der die
Gäste zu einem scheinbar sicheren 3:1-Vorsprung gelangten. Aber die Ramser holten
noch auf.
Den Anschlusstreffer zum 2:3 schoss übrigens Torhüter Schneider im Penalty-Nachschuss;
es sollte nicht sein letzter gewesen sein. In der Folge überwinterte der FCR im Mittelfeld.

 

 

 


 

 

  

  

Mehr als ein Fussballverein

sn

  

  

FC Ramsen