Saison 1976/77 4. Liga 4. Rang (von 8)

14 Spiele 16 Punkte

Saison 1977/78 4. Liga

2. Rang (von 9)

nach Entscheidungsspiel

16 Spiele 27 Punkte

 

Nachdem Ende der vergangenen Saison ein regelrechter Spieler-Aderlass verzeichnet werden musste, war das Kader der ersten Mannschaft knapp geworden. Deshalb wurde die neue Saison (1976/77) als Übergangs- und Aufbauphase betrachtet. Erneut übernahm Markus Weber das Traineramt des Fanionteams. Vor allem die Spiele im Frühjahr brachten fast lauter Siege, wobei der Erfolg gegen Schaffhausens Reserven ganz hoch einzustufen ist. Auf einem Terrain, das eher zu einer Wasserballpartie als zu einem Fussballspiel einlud, bezwang Johann Gnädinger den ehemaligen FCR-Torwart Kurt Pletscher zweimal. So stand es zum Schluss 1:2 für die Ramser.

 

Da in der 4. Liga die Unterschiede zwischen den einzelnen Mannschaften oft sehr krass waren - immer wieder kamen Kanterresultate vor -, beschloss der Zürcher Regionalverband, ab 1978 zwei Stärkeklassen zu führen. Für die Saison 1977/78 galt die Regelung, dass die drei Erstklassierten, sofern sie nicht in die 3. Liga aufsteigen sollten, für die 1. Stärkeklasse qualifiziert waren. Der FCR, bei dem talentierte Junioren zu den Aktiven übergetreten waren, setzte sich das Ziel, in der Folgesaison in der 1. Stärkeklasse spielen zu können. Die Saison entpuppte sich zu einem Duell zwischen den Ramsern und dem FC Schleitheim. Das Hinspiel im Randendorf ging knapp verloren, dafür gelang am 2. April 1978 mit 2:1 die Revanche. Schon lange hatte das „Härdli“ nicht mehr eine solche Bombenstimmung erlebt. Da Schleitheim in der Folge noch einen Punkt liegen liess, rangierten die Ramser zwei Runden vor Schluss zwei Zähler vor ihren Widersachern. Doch im Spiel gegen Schaffhausens Cagliari-Elf passierte ein unmögliches Eigentor: Der Rundschlag eines Spielers fast auf der Mittellinie landete an der Latte des eigenen Tores. Von dort prallte der Ball auf den Rücken von Torhüter Schneider und dann ins Tor! Daher reichte es nur zu einem Remis. In der letzten Partie gegen Neuhausen 2b konnte der 3:1-Vorsprung nicht über die Distanz gebracht werden, denn die Neuhauser erzielten in der Schlussphase den Ausgleich. So kam es in Schaffhausen zu einem Entscheidungsspiel gegen Schleitheim, das verdientermassen mit 2:0 erfolgreich war und in der Folge in die 3. Liga aufstieg. Ramsen hatte anderseits sein Saisonziel erreicht.

 

 

 


 

 

  

  

Mehr als ein Fussballverein

sn

  

  

FC Ramsen