Saison 1945/46 4. Liga 1. (von 6) 10 Spiele 18 Punkte
  Aufstiegsspiele gegen

Schaffhausen 3a: 3:1 u. 1:1

Ramsen steigt in die 3. Liga auf.

Saison 1946/47 3. Liga 6. (von 9) 16 Spiele 14 Punkte
Saison 1947/48 3. Liga 7. (von 10) 18 Spiele 14 Punkte
  Freiwilliger Abstieg in die 4. Liga
Saison 1948/49 4. Liga 2. (von 9) 16 Spiele 24 Punkte
Saison 1949/50 4. Liga 3. (von 8) 14 Spiele 21 Punkte
Saison 1950/51 4. Liga 3. (von 7) 12 Spiele 13 Punkte
Saison 1951/52 Keine Meisterschaftsteilnahme möglich

 

Im Frühsommer 1946 war es endlich so weit: Der FC Ramsen setzte sich in den Aufstiegsspielen gegen Schaffhausen 3a durch und stieg in die 3. Liga auf. Zudem machten die Ramser im Schaffhauser-Cup Furore und gelangten in

den Final, wobei sie unglücklich gegen SVS - notabene gegen den 3. Liga-Gruppenmeister - mit 2:3 verloren.

 

In den beiden 3. -Liga-Saisons sorgte der FCR für etliche Überraschungen, geriet nie in den Abstiegsstrudel und klassierte sich jeweils vor dem FC Stein am Rhein. Erwähnenswert sei noch die Partie der Reserven des FC Schaffhausen gegen Ramsen auf dem Sportplatz Emmersberg. (Das Stadion Breite bestand damals noch nicht.) Eigentlich hätte diese Partie als Vorspiel des NLB-Spiels Schaffhausen gegen SC Zug ausgetragen werden sollen. Dazu kam es nicht; mündlichen Quellen gemäss konnte man den Zuschauern eine „Bauern-Mannschaft“, wie es der FCR war, nicht zumuten. So fand die Partie im Anschluss an den B-Liga-Match statt. Verärgert über diese Spielansetzung reagierten die Ramser ihren Frust so ab, dass sie sich noch mehr einsetzten als sonst und als überraschender 3:0-Sieger das Terrain verliessen.

 

1947 fcr sh2Aber am Ende der Saison 1947/48 standen die Ramser vor dem Problem, dass viele ältere und bewährte Spieler aufhören wollten. Somit war es nicht mehr möglich, eine Drittliga- und eine Viertliga-Mannschaft zu stellen. Und da es vor allem Spieler der ersten Mannschaft betraf, entschied der Verein, freiwillig aus der 3. Liga abzusteigen und nur noch mit einer Mannschaft in der 4. Liga mitzuwirken. Das Fachblatt „Sport“ schrieb dazu: „ Der FC Ramsen verzichtet auf sein Spielrecht in der 3. Liga wegen Spielerabgängen und um in Ruhe eine neue 1. Mannschaft formieren zu können. Alle Achtung vor dieser gesunden Einstellung!“

 

Dass dieses Vorgehen richtig war, zeigten die folgenden drei Saisons: Die Ramser mischten vorne mit, aber zum Spitzenplatz reichte es nie. Und nach der Saison 1950/51 war keine Meisterschaftsteilnahme mehr möglich, da zu wenige

Spieler vorhanden waren. Dafür wurde die Sportplatzfrage gelöst: Am 24. April 1949 konnte das Spielfeld „Härdli“ in Betrieb genommen werde, denn seinerseits bei der Güterzusammenlegung war ein Stück Land (am Standort der heutigen Aula) zwecks Herrichtung eines Platzes ausgeschieden worden. Damit gehörten die Spiele auf dem Fussballplatz „Rooss“ endgültig der Vergangenheit an.

 

 

 


 

 

  

  

Mehr als ein Fussballverein

sn

  

  

FC Ramsen