Derbysieg, Derbysieg, Hey, Hey !

Der FC Ramsen 1 entscheidet das Revierderby gegen Stein am Rhein 1 mit 2:1 für sich

Am frühen Sonntagmorgen des 27.09.2020 stieg wie schon in den vergangenen Jahren das Revierderby zwischen Ramsen und Stein am Rhein. Bereits vor dem Spielbeginn waren die Gemüter aufgeheizt und man puschte sich auf Betriebstemperatur. Einzig und allein das Wetter sorgte für Abkühlung.
Nach den sommerlichen Tagen des Monats September 2020 folgte der Temperatursturz und die Gladiatoren am Härdli müssten sich sowohl auf die äusseren Witterungsumstände akklimatisieren als auch ihr Fussmaterial (Noppen-, Hybrid- und Stollenschuhe) überdenken.

Mit Anpfiff der ersten Halbzeit begann Ramsen die Zügel in die Hand zu nehmen. Es wurde aggressiv nach vorne gepresst und der Gegner schnell unter Druck gesetzt. Stein am Rhein kam in den ersten 10 Minuten eher selten in die Ramsener Hälfte. War es dem Wetter geschuldet oder auch nicht, aus unerklärlichen Gründen schalteten die Hausherren einen Gang zurück und Stein am Rhein fand so wieder gut zurück ins Spiel. Es folgten harte Zweikämpfe, lange Bälle und vereinzelte Vorstösse in die gegnerischen Strafräume ohne den entsprechenden Erfolg zu erlangen.

Ohne ein Tor erzielt zu haben ging es somit in die Halbzeitpause und Tobi Mülling nahm sich seine Herren zur Brust. Es folgten diverse Umstellungen, Spielhinweise und ein gewisser Tadel über das geleistete.

Obwohl man sich aus heimischer Sicht nun viel vorgenommen hatte, so startete der zweite Durchgang sofort mit einem Fehlpass und Stein am Rhein lief den ersten Angriff ohne daraus Nutzen ziehen zu können.

Wie so oft versuchte man daher Standards zum Eigenglück zu nutzen.
Jonas Küng legte sich in der 52. Spielminute den Ball im rechten Halbfeld zurecht, nahm Mass und setze den Ball mit Effet an den langen Pfosten. Ähnlich zu den vergangenen Wochen kam an dieser Stelle Joel Bohle angerauscht und zimmerte das Spielgerät in die Maschen – 1:0, die Ramsener Fangemeinde war erleichtert.

Ab sofort wurden vermehrt Bälle auf die Aussen gespielt und das Vorgenommene teilweise umgesetzt, jedoch war das Spielgeschehen sehr zerfahren. Der Rhythmus war ständig unterbrochen von Fehlpässen, grenzwertigen Zweikämpfen und daraus resultierenden Pfiffen des Unparteiischen. Der Spielverlauf grenzte eher an einen Stellungskampf, da keine der beiden Mannschaften den notwendigen Schritt nach vorne machen konnte.
Erst in der 73. Minute nahm die Partie wieder Fahrt auf. Durch einen schnellen Vorstoss der Steiner befand man sich im eigenen Sechzehner und der Torschütze Joel Bohle schupfte seinen Gegner sanft auf den Rasen. Dieser strauchelte, fiel zu Boden und der Referee zeigte auf den Punkt. Sascha Schneider suchte sich leider die falsche Ecke aus und so war der neue Spielstand 1:1.

In der letzten Viertelstunde schien Ramsen nun wieder wachgerüttelt. Mit schnellen Pässen in die tiefe wurden Luc Kupferschmid und Sebastian Lettner über die Aussen, sowie das Sturmduo Lars Wasem & Thomas Gnädinger in Szene gesetzt. Daraus resultierte wiederum ein Standard.
Wie schon zuvor legte sich Jonas Küng vor dem heimischen Clubhaus das Leder zurecht und schlenzte den Ball mit seinem rechten Fuss gekonnt an den langen Pfosten. Das Runde ging an Freund und Feind vorbei und fand seinen Bestimmungsort im Eckigen. Sowohl der gegnerische Schlussmann als auch der Torschütze Jonas Küng waren perplex, die Freude über den erneuten Führungstreffer überwiegte natürlich.

Die Schlussminuten waren anschliessend geprägt von schnellen Vorstössen der Ramsener. Obwohl man den Deckel nicht draufsetzen konnte, so waren gute Einzelaktionen vorhanden und Stein am Rhein hatte an diesem Tag Glück mit ihrem guten Hintermann sowie mit dem Aluminium, welches ebenfalls mehrmals aushelfen musste.

Mit dem erlösenden Schlusspfiff in der 94. Minute konnte der erneute Derbysieg erfolgreich eingefahren werden.


Fazit
Summa Summarum waren beide Halbzeiten geprägt von vielen Fehlpässen, langen Bällen und Zweikämpfen, ohne den notwendigen Druck hinter den Ball als auch gegen den Gegner aufzubauen.
Die Mannen aus dem Hegau schienen an diesem Tag nicht ganz bei der Sache zu sein, man kann sagen, fast schon nervös zu wirken – angesichts des Derbygefühls nicht unerklärbar.
In den kommenden Wochen wird man sich nun darauf fokussieren müssen, diese Fehler zu unterbinden und wieder mehr für den Spielaufbau zu investieren.

Bereits am Mittwoch, 30.09.2020 um 20:00 kann man in Flurlingen im Cup-Match gegen Cholfirst United 1 die ersten Schritte in eine bessere Zukunft machen, ehe es am Samstag 03.10.2020 um 18:00 Uhr in Schleitheim gegen deren 1. Mannschaft um die nächsten Meisterschaftspunkte geht.


FC Ramsen 1 – FC Stein am Rhein 1 2:1 (0:0)
52. Minute, 1:0 Joel Bohle
73. Minute, 1:1
81. Minute, 2:1 Jonas Küng