Heimsiegserie fortgesetzt

Heimsiegserie fortgesetzt

Der FC Ramsen 1 gewinnt gegen FC Seuzach 4 mit 3:1

Wir schreiben den Sonntag, 11.10.2020. Ein kalter sowie auch feuchter Oktobermorgen mit frischen 7° Celsius. Trotz dieser unangenehmen Wetterbedingungen haben sich viele Ramsener, unter anderem die Mannen der ersten Mannschaft, aus den wollig, warmen Betten gewagt.
Die Akteure aus Seuzach (deren 4. Mannschaft) kamen sogar direkt in Arbeitskleidung, um so keine Zeit zum warm Machen zu verlieren.

Das Spiel der beiden Mannschaften startet sogleich mit einem starken Pressing der Hausherren.
Die Sturmspitzen Gnädinger-Lettner, als auch die flinken Aussen Wunderli-Kupferschmid setzten die Gäste früh unter Druck. Durch diese Massnahmen wurden weite Bälle Richtung heimisches Tor geschlagen, welche aber durch den 4er-Block Küng-Bohle-Neidhart-Sätteli gut verteidigt wurden.
Resultierend aus dieser Sturm und Drang Phase klingelte es bereits in der 14. Minute im Kasten der Seuzacher. Über das Mittelfeldzentrum von Christian Hug gelangte das Spielgerät zu Luc Kupferschmid, dieser sprintete an die Grundlinie und legt zurück auf den mitgelaufenen Yves Bohle. Der Zentrumspartner von Hug fackelte nicht lange und hämmerte das Ding in Richtung Querlatte. Von dort prallte das Leder auf die Torlinie, Hobelspänne flogen umher und schlussendlich fand das Runde seinen Bestimmungsort hinter der Querlatte im Netz. Es wird gemunkelt, dass das Aluminium noch weitere 1-2 Minuten gewackelt hat.
Die Freude über diesen Vorsprung währte jedoch nicht lange. Bereits 3 Minuten später flog ein langer Ball vom halbrechen Mittelfeld in Richtung Sechzehner Zentrum des FC Ramsen. Die Flugbahn des Leders beinahe richtig eingeschätzt, versuchte Michel Neidhart diese lange Flanke noch abzufangen, verfehlte aber um Zentimeter. Ergo hatte der Seuzacher Stürmer genug Zeit um sich die Pille zurechtzulegen und unhaltbar zwischen die Pfosten von Sascha Schneider einzuschieben – 1:1.
Nach den ersten 20 Minuten hatte diese Partie nun Fahrt aufgenommen.
Bis zur Pause agierte das Fanionteam mit guten Ballstafetten in den eigenen Reihen, guten Sprints über die Aussen und auch die Zweikämpfe wurden angenommen.
Einziges Manko, der letzte Pass sowie der Abschluss liessen zu wünschen übrig und so ging man mit einem Ausgleich in die Pause.

Mit dem Anpfiff der 2. Halbzeit und drei frischen Darstellern wurde wie schon zu Beginn des Spieles die Geschwindigkeit angezogen. Ramsen drückte nach vorne, als ob sie von der Tarantel gestochen wären und so entstanden auch die ersten Chancen. Über Beni Huber, neu über links aussen, gelange der Matchball an Thomas Gnädinger, welcher nicht lange überlegte und aus 14 Metern auf den Kasten der Seuzacher draufhielt. Der Hintermann der Gäste konnte das Spielgerät gerade noch entschärfen, musste aber nach vorne abblocken, wo Sebi Lettner goldrichtig stand und auf Höhe Penaltypunkt nur mehr einschieben musste – 2:1, der Vorsprung war nach 49. Minuten wiederhergestellt.
Im Gegensatz zur ersten Halbzeit stellte man nun aber nicht ab, sondern legte zur Freude der heimischen Fangemeinde weiter nach. Erneut wurde über die linke Seite ein Vorstoss eingeleitet und der davon gezogene Beni Huber konnte nur mehr mit einem Foul gestoppt werden. Der daraus resultierende Freistoss wurde von Raphael Sätteli mit eine tollen schärfe und gleichzeitig viel Gefühl an den langen Pfosten befördert, wo Beni Huber das Runde mit dem Kopf ins Eckige lenkte.
Ramsen war ab der 60. Minuten mit 3:1 in Führung.
In den darauffolgenden Minuten unternahm der Cheftrainer einige Wechsel und wollte erneut frischen Wind bringen. Es folgten zwar tolle Aktionen, jedoch konnte das Score nicht mehr erhöht werden.
In den Verteidigungsreihen hingegen kam man auf einmal ins Wanken. Geschuldet durch den Vorsprung oder sonstigen Gedanken wurde der das Spielgerät zu einfach hergeschenkt und Seuzach hatte in den letzten 15 Minuten zweimal die Gelegenheit zum Anschlusstreffer. Die Ramsener Lebensversicherung, in Person von Sascha Schneider, hielt aber das Ergebnis aufrecht und liess bis zum Schlusspfiff nichts mehr anbrennen.


Fazit
Die Mannen aus dem Hegau agierten an diesem Sonntag agiler und ballsicherer als die Wochen zuvor. Es wurden die Pässe in den eigenen Reihen effizienter verarbeitet und auch gute Spielzüge nach vorne aufgebaut. In der Verteidigung war man meist wach, jedoch erweckte man den Eindruck, sich in gewissen Situationen zu sicher zu fühlen.
Für die letzten Wochen dieser Hinrunde heisst es nun zu 100% fokussiert zu bleiben und von Anfang bis Schluss alle Reserve zu mobilisieren.
Bereits am Dienstag, 13.10.2020 um 19.45 Uhr folgt die nächste Kraftprobe gegen die Spielvereinigung aus Schaffhausen 2 am Kunstrasenplatz Bühl.


FC Ramsen 1 – FC Seuzach 4 3:1
14. Minute, 1:0 Yves Bohle
17. Minute, 1:1
49. Minute, 2:1 Sebastian Lettner (laut FVRZ Thomas Gnädinger)
57. Minute, 3:1 Benjamin Huber


gallery1 gallery1 gallery1 gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1 gallery1 gallery1 gallery1
gallery1 gallery1 gallery1