Südländische Wochen – Teil 1

Der FC Ramsen landet gegen Anadolu einen nie gefährdeten Pflichtsieg und grüsst als Tabellenführer. Die Tore für die Gelb-Blauen erzielten Förderer, Huber und Wasem, allesamt in der ersten Halbzeit.
Nach der erfolgreichen Aufholjagd gegen Angstgegner Lohn, stand diesen Sonntag das schwierige Heimspiel gegen Anadolu an. Die Jungs vom Bosporus haben nach dem Sieg gegen Büsingen Lunte gerochen und wollten auch gegen Favorit Ramsen punkten (die Herblinger standen schon eine Dreiviertelstunde vor Matchbeginn auf dem Platz). Genauso engagiert stiegen die Türken dann auch in die Partie und vermochten die Startphase ausgeglichen zu gestalten. Trotzdem waren es die Ramser, welche die ersten nennenswerten Chancen herausspielten. Doch sowohl Förderer als auch Wasem und Marcel Gnädinger scheiterten aus aussichtsreichen Positionen. So dauerte es zwanzig Minuten bis Ramsen verdientermassen in Führung gehen konnte. Wasem, der diese Saison erstmals in der Startelf figurierte, spielte einen Steilpass auf Förderer, welcher den letzten Gegenspieler ins Leere rutschen liess und den Ball mit dem schwächeren linken Fuss in die weite Ecke versenkte. Fortan war man sehr bemüht, den zweiten Treffer nachzulegen, doch der Ball wollte den Weg vorerst nicht ins gegnerische Tor finden. In der 33. Minute war es dann aber doch passiert; Spaar konnte sich auf der rechten Angriffseite mit einem doppelten Doppelpass durchspielen, sein gut getimter Flankenball von der Grundlinie fand in Benjamin Huber seinen Abnehmer – 2:0. Kurz vor dem Pausentee konnte Wasem, der sehr engagiert spielte, im Abschluss aber unglücklich wirkte, seine dritte Möglichkeit zum 3:0 nutzen. Mit diesem Resultat ging man dann in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel schaltete man drei Gänge runter, die zuverlässige Defensive um Torhüter Höhener schien aber zu jeder Zeit alles im Griff zu haben. Da Anadolu jetzt offensiver agierte, kam man immer wieder zu gefährlichen Konterchancen, welche leider aber nicht mit letzter Konsequenz zu Ende gespielt wurden. So scheiterten zum Beispiel Uehlinger (mit seiner ersten Ballberührung) und Neidhart aus aussichtsreichen Positionen. Böse Zungen behaupten, dass Letzterer den Ball mit Absicht durchrutschen liess, da er beim Tippspiel ein 3:0 voraussagte. Für das Highlight der zweiten Hälfte war dann auch kein Offensivakteur zuständig, sondern Abwehrchef Christian Signer. Dieser stellte wieder einmal unter Beweis, warum er zu den besten Kopfballspielern der Liga zählt; auf dem tiefen Terrain ausgerutscht, klärte Signer den Ball unkonventionell mit dem Kopf, einen Zentimeter über der Grasnarbe – bravo Güscht! Sonst war man in Halbzeit Zwei aber vor allem bestrebt, die drei Längen ins Ziel zu bringen und möglichst keine Strafpunkte zu kassieren, was dann auch souverän gelang.

Am nächsten Sonntag, 10.00 Uhr stehen in Beringen die südländischen Wochen Teil 2 an, wenn man auf die Kroaten von NK Dinamo trifft. Die Schaffhauser sind ähnlich gut einzuschätzen wie es Anadolu war, gelten doch auch sie als technisch versierte Fussballer. Man ist also gespannt, ob der FCR den Schwung aus den letzten Wochen mitnehmen kann und die Serie von mittlerweile drei Siegen weiter ausgebaut werden kann. Die erste Mannschaft freut sich auf zahlreiche Unterstützung!

FC Ramsen 1 - FC Anadolu 98 1    3:0

Tore:
20.min 1:0 Manuel Förderer
33.min 2:0 Benjamin Huber
45.min 3:0 Lars  Wasem

Aufstellung: Claudio Höhener; Patrick Spaar (60. Alexander Leu), Christian Signer, Andreas Gnädinger, Nicolas Schneider; Michel Neidhart, Marcel Gnädinger, Lukas Wunderli,
Benjamin Huber (40. Renato Höhener); Lars Wasem (75. Jan Uehlinger) Manuel Förderer

Sponsoren

Aktuelles

FF Nordost

Image

FC Ramsen

Image