FC Ramsen 1 schlägt FC Stein am Rhein 1 mit 4:1

 

Mit dem grossen Omen des Ruhrpott-Derbys Dortmund–Schalke im Rücken, welches übrigens zur selben Zeit startete, reisten die Mannen aus Ramsen zu Ihren Kontrahenten nach Stein am Rhein.

Trotz beidseitigem Personalmangels versprach die Partie im Vorfeld bereits hohe Aufmerksamkeit und Spannung. Für Ramsen ging es um die Verteidigung der Tabellenführung, für Stein um den Anschluss an die Spitze.

 

Alles war angerichtet und durch die zahlreich angereisten Unterstützer aus Ramsen kochte das Revierderby im oberen Kantonsteil bereits vor Anpfiff.

Das Match begann mit beidseitig schnellen Aktionen. Es wurde Bälle auf die beidseitig schnellen Aussen gespielt, die Tiefe gesucht und die Mitte dichtgehalten. Sowohl der FCR als auch der FCS standen in der Defensive gut und es waren Erfolgsrezepte gesucht.

Die Mannen um Tobi Mülling fanden dieses im sonst so heiklem Thema Standards.

Nach vielen vergebenen Eckbällen am ersten Pfosten versuchte es Kevin Brütsch in der 30. Minute mit einem langen Ball an die zweite Stange. Sebi Lettner stand dort, von den Steinern allein gelassen, Gold richtig und bugsierte das Runde in Richtung der Maschen. Der mitgelaufene Robin Garcia drückte in Folge das Leder mit der Brust noch über die Linie zum 1:0.

Stein am Rhein versuchte den Rückstand wegzumachen, doch spielte der FC Ramsen nun gross auf. Es kam eine kurze Sturm & Drang Phase und in der 45. Minute resultierte daraus eine scharf getretene Flanke welche der Steiner Keeper nicht festhalten konnte. Der herrenlose Ball kullerte vor die Füsse vor Robin Garcia, dieser fackelte nicht lange und schob mit dem Pausenpfiff zum 2:0 ein.

 

In den Katakomben motivierte sich das Fanionteam für die zweite Halbzeit und mit Energie sowie Spielfreude ging man aufs Feld zurück, wo die Heimischen bereits warteten. Man konnte meinen, diese Rot-Blauen Herren wollten zeigen, dass sie die Partie noch drehen. Die Blau-Gelben Ramsener waren jedoch anderer Meinung.

 

Beide Seiten begannen wieder mit schnellen Ballspiel und Zug zum Tor. Vor allem dieser Zug sollte als Erfolgsgarant für den FCR gelten. Durch seine zwei erzielten Treffer beflügelt, suchte Robin Garcia immer wieder den Weg zum Kasten der Steiner. Unsauber gestoppt resultierte daraus in der 65. Minute ein Freistoss, gut zentral positioniert, 18 Meter vor dem Tor der Rot-Blauen. Ebendieser Garcia nahm sich ein Herz, netzte, unter Mithilfe des Goalkeepers der Heimmannschaft, zum 3:0 ein und schnürte so einen lupenreinen Hattrick.

Die fast schon entschiedene Partie fand ab der 77. Minute noch eine elektrisierende Schlussphase. Stein am Rhein schoss den1:3 Anschlusstreffer und legte nochmal alles nach vorne.

Sowohl die Defensiv-Akteure des FC Ramsen als auch Sascha Schneider im Kasten bekamen einiges zu tun. Gerade dieser Schneider überzeugte mit tollen Reflexen und Glanztaten, welche den Zwischenstand festhielten.

Mit dem Schluss-Gong ballerte Thomas Gnädinger nach einer Top-Einzelaktion das Leder in das Steiner Tor zum 4:1 Endstand und die Heimmannschaft auf den Boden der bitteren Tatsachen.

 

Fazit:

Ein feuriges und zu Beginn spannendes Hegau-Derby endet mit einem verdienten Sieger aus Ramsen.

Die Mannen um Tobi Mülling bewiesen mit Zusammenhalt, Einsatz, gegenseitige Unterstützung und Siegeswillen, dass sie verdient von der Spitze lachen. Zudem muss man den Ramsener hoch anhalten, dass trotz namhafter Absenzen eine spielerisch gute Mannschaft mit dem richtigen Fokus agierte und kämpfte.

All diese Charakterzüge sind nun auch für die letzte Herbstpartie am 03. November 2019, 10.00 Uhr am heimischen Herdli nötig, damit man sich die Winterkrone 2019/20 aufsetzen darf.

 

 

 


 

 

  

  

Frauenfussball Nordost

  

  

FC Ramsen