Freud & Leid beim Heimsieg

Der FC Ramsen 1 holt die ersten 3 Punkte der Saison 2020/21 gegen den FC Neunkirch 1.

Am Sonntagmorgen des 06. September 2020 startete der heimische FCR gegen die Gäste aus Neunkirch wie auch schon letzte Woche auf heimischen Terrain. Die meteorologischen Bedingungen kündigten bereits wechselhaftes Geschehen an, was sich auch im Spiel wiederspiegeln sollte.

Beidseitig begannen die 22 Herren am Platz in hohen Bällen ihr Glück zu versuchen. Die Anfangsminuten ähnelten daher einem Kick-and-Rush Manöver. Da diese Aktionen keine Wirkung mit sich trugen, wurden daher auch beidseitig die Aussen mehr in Szene gesetzt, was auf den weiteren Spielverlauf grossen Einfluss haben sollte. Mit einem Mix aus hohen und steilen Bällen auf die Flügelspieler konnten die Mannen um Tobi Mülling Vorstösse erzielen und diverse Eckbälle (leider vorerst ohne Erfolg) herausholen. Es zeigte sich jedoch bereits, dass es bei diesen Vorstössen hart zur Sache ging – Beine wurden gestellt, der ein oder andere von seinen Füssen geholt und gegenseitig auf den Zehen gestanden. Der Kampf hatte somit Einzug gehalten. 

Mit einem 0:0 endete die erste Halbzeit und Tobi Mülling stellte seine Mannen auf das Kommende ein.

Frisch gestärkt preschten die Mannen aus dem Hegau wieder nach vorne und setzten den Gegner unter Druck. Wie auch bereits in der ersten Halbzeit wurde so ein Freistoss herausgeholt. Vor heimischer Clubhaus-Kulisse nahm Thomas Gnädinger Mass und suchte Joel Bohle, der vorm Neunkirchner Tormann auftauchte. Nach ein paar unglücklichen Versuchen in der ersten Hälfte der Partie schraubte sich eben dieser Joel Bohle am Höchsten und bugsierte das Runde links unten in das Eckige der Gegner. Ramsen war erlöst – 1:0 nach 46 Minuten.

Ähnlich zur Schlussphase der ersten Halbzeit gingen die Vorstösse über die Flügel weiter und die kämpferischen Einlagen häuften sich. Der Unparteiische wurde mehr und mehr gezwungen ein Kartenspiel aufzuziehen, was in der 63. Minuten zu einer Frustration führte. Nicolas Dickenmann konnte seinen Ärger über das ständige ‘abgeholzt werden’ nicht im Zaum halten und gab einen Gegenspieler einen heftigen Stoss. Der Referee zog sofort Rot und stellte den FCR-Stürmer vom Platz.

Ramsen versuchte unbeirrt weiter zu agieren und setzte seine schnellen Aussen ein. Somit erfolgte nur 5 Minuten nach dem ersten Ausschluss dieser Partie der nächste Rauswurf – dieses Mal auf der Neunkircher Seite. Sebastian Lettner tankte sich am linken Flügel durch und könnte nur mehr mit unfairen Mitteln gestoppt werden. Der Neunkircher Verteidiger war jedoch bereits vorbelastet und so musste auch dieser den Platz verlassen. Mit ausgeglichenen Spielerzahlen am Feld ging es nun in die Schlussphase dieser spätsommerlichen Fussballpartie und man sah beidseitig die Kräfte schwinden.

Ramsen wirkte an diesem Morgen fitnesstechnisch ein wenig fitter und so kam es in der 78. Minute zu einer schnellen Passkombination.Durch einen Luftzweikampf im Mittelfeld erreichte das Spielgerät Thomas Gnädinger der den Ball schnell in den rechte Halbfeld des Gegners an Gabriel Wunderli weiterleitete. Dieser zündete seinen Turbo, behielt seinen eiskalten Nerven und drückte das Leder am Neunkirchner Schlussmann vorbei ins Tor. Ramsen ging nun mit einem komfortablen 2:0 Vorsprung in die letzten 10 Minuten dieser Partie. Anstatt jedoch das Spiel beruhigen zu können, wurde den Fans beider Lager ein kämpferisches Finish geboten.

So folgte 5 Minuten vor Schluss der nächste Rückschlag für die Blau-Gelbe Heimmannschaft. Thomas Gnädinger rutsche im Eifer des Gefechts ein «A********» heraus und so wurde auch er nach einer bereits erhaltenen Verwarnung mit der Ampelkarte vom Platz gestellt. Die nun in Unterzahl agierenden Reserven des FC Ramsen liessen in den letzten Minuten jedoch nichts mehr anbrennen und brachten der Vorsprung über die verbliebene Zeit.

 

Fazit:
Die Mannen aus Ramsen überzeugten mit kämpferischer als auch mentaler Stärke. Spielerisch war es keine herausragende Glanzleistung, sodass man sich auf die Fitness jedes einzelnen Akteurs zu verlassen hatte. Für die kommenden Matches heisst es nun den Fokus auf das Spiel mit dem Ball zu setzen und die vorhandenen Kräfte auszunutzen. 3 Spielersperren nach 2 Partien sind jedoch eine unterirdische Statistik, welche zukünftig zu unterbinden ist.
Trainer und Spieler sind überzeugt den heimischen Unterstützern weiterhin eine tolle Show zu bieten und gehen mit Selbstvertrauen in die nächste Runde: «DER MYTHOS LEBT – DAS HÄRDLI BEBT» 

Das nächste Spiel bestreitet der FC Ramsen 1 am Samstag, 12.09.2020 um 18:00 Uhr in Büsingen.

 

FC Ramsen 1 – FC Neunkirch 1 2:0 (0:0)

  1. Minute 1:0 Joel Bohle
  2. Minute 2:0 Gabriel Wunderli